Capella St. Crucis
Logo

Chronik

Stand: 18. November 2017   

Die Capella St. Crucis wurde 1977 von Prof. Ulrich Bremsteller als Chor für die Studierenden der Abteilung Kirchenmusik der Hochschule für Musik und Theater Hannover und für ambitionierte Laien gegründet. Unter seiner Leitung entwickelte sich der Chor rasch zu einem Ensemble, das durch hohe klangliche und musikalische Qualitäten bestach. Eine große Anzahl von Oratorienaufführungen mit namhaften Solisten wie Barbara Schlick, Gotthold Schwarz oder Christoph Prégardien und Rundfunkaufnahmen in Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Rundfunk Hannover belegen den musikalischen Werdegang des Chores.

Im Jahr 2000 übernahm Manuel Doormann die Leitung der Capella St. Crucis. Mit ihm feierte der Chor in einem Jubiläumskonzert sein 25-jähriges Bestehen. Im Mittelpunkt dieses Konzertes stand die zeitgenössische Komposition „Il Cantico delle Creature“ von Otfried Büsing.

Von Herbst 2003 bis November 2011 leitete Anne Kohler, Professorin an der Hochschule für Musik Detmold, den Chor. Unter ihrer Leitung errang die Capella St. Crucis 2005 beim 7. Niedersächsischen Chorwettbewerb in der Kategorie „Gemischte Chöre – ab 37 Mitwirkende“ den 1. Preis, beim 7. Deutschen Chorwettbewerb 2006 erhielt sie das Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“.

Am 26. September 2009 bekam die Capella St. Crucis beim 8. Niedersächsischen Chorwettbewerb in Lüneburg in der Kategorie „Gemischte Chöre – ab 41 Mitwirkende“ wiederum den 1. Preis zuerkannt (Wettbewerbsprogramm: Werke von Max Reger, Claudio Monteverdi, Hugo Wolf und Eric Whitacre; Prädikat: „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“) und wurde für die Teilnahme am 8. Deutschen Chorwettbewerb 2010 in Dortmund nominiert. Dort erhielt sie ebenfalls das Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“.

Für die Doppel-CD „Glaubenslieder – Neue Kantaten zum Kirchenjahr“ (Rondeau Production, ROP6031/32) wurde die Capella St. Crucis neben dem Knabenchor Hannover, dem Mädchenchor Hannover und sechs weiteren hannoverschen Chören mit dem ECHO-Klassik-Preis 2010 in der Rubrik „Chorwerk-Einspielung des Jahres – (Chor/Ensemblemusik 20. – 21. Jahrhundert) Accompagnato“ ausgezeichnet. Im Februar 2011 erhielt sie für diese CD-Produktion den „Supersonic Award 2011“ des Luxemburger Klassikmagazins „pizzicato“.

Seit November 2011 ist Florian Lohmann künstlerischer Leiter der Capella St. Crucis Hannover. Bereits Ende März 2012 unternahm die Capella St. Crucis eine Konzertreise nach Dänemark (Konzerte in Kopenhagen und Umgebung, Mitwirkung im Gottesdienst der deutschen ev.-luth. Kirche St. Petri in Kopenhagen), am 3. Dezember 2012 gab sie auf Einladung der Niedersächsischen Landesvertretung bei der Europäischen Union ein Advents- und Weihnachtskonzert in der Kirche Nôtre-Dame au Sablons in Brüssel. Vom 17. bis 31. Oktober 2015 führte sie ihre letzte große Konzertreise nach Argentinien.

Als besonderes Konzert ist die Mitwirkung der Capella St. Crucis beim Eröffnungskonzert der Kunstfestspiele Herrenhausen am Pfingstsonntag 2016 hervorzuheben. Im Kuppelsaal des Congress Centrums Hannover wirkte sie unter der Leitung von Ingo Metzmacher zusammen mit weiteren namhaften hannoverschen Chören, herausragenden Solisten und der Radiophilharmonie Hannover bei der Aufführung von Arnold Schönbergs „Gurreliedern“ mit.

Beim 10. Niedersächsischen Chorwettbewerb 2017 in Bad Pyrmont wurde die Capella als bester Chor ihrer Kategorie mit dem Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“ ausgezeichnet und zur Teilnahme am Bundeswettbewerb 2018 in Freiburg im Breisgau weitergeleitet.

Neben ihrer Mitgliedschaft im Verband Deutscher KonzertChöre (VDKC) ist die Capella St. Crucis auch Mitglied im Niedersächsischen Chorverband. Die jeweiligen Internetseiten können durch Klick auf das entsprechende Logo erreicht werden:


Sitemap | Impressum | Interna